Michael Buschkühl

Einige werden sich noch an Zeiten erinnern, in denen Überweisungen per Hand oder Schreibmaschine ausgefüllt, zur Bank getragen und dort von fleißigen Mitarbeitern, manuell in riesige Computersysteme eingetippt wurden. Später wurden laute Codiermaschinen eingesetzt.

Schecks wurde geschrieben, versendet und als Aussteller hoffte man ein klein wenig, dass sie nicht eingelöst wurden. Wechsel wurden quergeschrieben, als Kreditmittel eingesetzt, gezogen, und sonst war nur Bares wirklich Wahres.

Das alles und noch viel mehr, nannte sich damals Zahlungsverkehr.

Heute bekommen wir eine Rechnung online und mit wenigen Clicks kann daraus eine Überweisung werden, die schon nach wenigen Augenblicken auf dem Konto des Lieferanten gutgeschrieben ist. An der Kasse zahlen wir mit Karte, Handy oder Smartwatch, Bargeld brauchen wir gerade noch für den Einkaufswagen. Und das – dank S€PA – nicht nur in Deutschland, sondern europaweit und mit PayPal und Co. sogar in der ganzen Welt. So ist Zahlungsverkehr heute.

Und morgen?

Blockchain-Geld, eEuro und Vieles mehr – das aktuelle Jahrzehnt wird so manche Überraschung bereithalten. Kreditinstitute werden sich neu aufstellen (müssen), Drittanbieter werden Banken und Sparkassen (evtl. teilweise) ergänzen oder ersetzen, Neo-Banken liegen im Trend. Und der Trend dreht sich im Orkantempo. Wer nicht mit der Zeit geht, verschwindet mit der Zeit.

Dazwischen liegt eine immense Entwicklung nicht nur in der technischen Infrastruktur, sondern auch in den innerbetrieblichen Abläufen bei Kunden, Lieferanten und vor allem bei den dienstleistenden Banken und Rechenzentren. Was für die Kunden immer einfacher und schneller erscheint, wurde für die Ausführenden immer komplexer und intensiver. Nicht nur in produktiver Hinsicht, insbesondere auch unter rechtlichen Aspekten. Eine Vielzahl von Gesetzen, Verordnungen, Reformen und Reformen der Reformen stellen Verantwortliche im Zahlungsverkehr vor immer neue Herausforderungen. Jeder neue Schritt der Digitalisierung führt zu neuen Regularien und damit neuen Anforderungen für die Verantwortlichen. Dazu kommen Themen wie Geldwäsche, Phishing oder Onlinebetrug und Vieles mehr.

Als Pionier im Electronic Banking habe ich diese rasante Entwicklung nicht nur beobachtet und begleitet, sondern auch aktiv mitgestaltet. Seit über 30 Jahren bin ich hautnah an diesen Themen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, Entscheider und Ausführende nicht nur ständig auf dem neuesten Informationsstand zu halten, sondern mit meinem Know-How an die Spitze zu führen.

Mit regelmäßigen Newslettern über die neuesten technischen, organisatorischen und vor allem rechtlichen Entwicklungen und mit informativen Schulungen und Seminaren halte ich Sie nicht nur up to date, sondern immer on top.

Abweichender Einreichername bei Kartenzahlungen

  By admin      31. Januar 2021
Es kommt bei Kartenzahlungen ja immer wieder vor, dass zum Beispiel eine Apotheke mit dem Namen “Zur alten Post” stadtbekannt ist, die “dahinter stehende” Firmierung aber “Apotheker Lutz Meier e.K.”…

Der harte Brexit im ZV

  By admin      31. Januar 2021
EU-Austritt des Vereinigten Königreichs und Auswirkungen für Angaben im ZV Das Vereinigte Königreich (UK) von Großbritannien und Nordirland hat den Austritt aus derEuropäischen Union erklärt. Dieser wurde zum 31. Januar…

Perso auf dem Handy

  By admin      31. Januar 2021
Schon bald will Samsung den Personalausweis digitalisieren. In Zusammenarbeit mit mehreren deutschen Behörden wird der e-Ausweis dann auf ausgewählten Galaxy-Smartphones landen.

Newsletter 12/2020-1

  By admin      31. Januar 2021
Guten Tag Ihnen allen! Ich hoffe weiterhin, mein Newsletter trifft Sie, Ihre Familie und die Mitarbeiter Ihres Kreditinstituts oder Unternehmung in bester Gesundheit und viele von Ihnen konnten die Herbsttage…

Pfändungsschutzkonto-Fortentwicklungsgesetz

  By admin      3. Februar 2021
Pfändungsschutzkonto, Pfändungsfreigrenze, Unpfändbarkeit

Neue Verbraucheragenda der Europäischen Kommission

  By admin      3. Februar 2021
Mit ihrer „Neuen Verbraucheragenda“ hat die EuropäischeKommission ihre Vision der EU-Verbraucherpolitik 2020 bis 2025vorgestellt. Diese beinhaltet fünf politische Schlüsselbereiche und22 konkrete Maßnahmen.Mit ihrer „Neuen Verbraucheragenda“ (siehe Anlagen) hat dieEuropäische Kommission…